Mission

Unsere Mission: "Wir erleichtern das Leben von Menschen mit sehr persönlichen medizinischen Bedürfnissen."

Die Mission von Coloplast ist, das Leben von Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen zu erleichtern. Wir sind nahe bei unseren Kunden. Wir hören zu, um ihre Bedürfnisse besser zu verstehen. Wir reagieren, indem wir gemeinsam neue Wege für eine bessere Versorgung finden.

Wir sind marktführend, weil wir die besten Ideen schnell und als Erste auf den Markt bringen - medizinische Produkte und Servicelösungen, die das Leben der Menschen wirklich verändern.

Sehr intime, in den persönlichsten Bereich gehende körperliche Beeinträchtigungen stehen bei uns im Vordergrund. Gemeinsam setzen wir alles daran, den Menschen das Leben zu erleichtern. Mit dieser Einstellung fördern wir das Engagement unserer Mitarbeiter. So ermöglichen wir, dass sie ihr Potential ausschöpfen können, um ihre Ziele zu erreichen.

Als Marktführer tragen wir auch Verantwortung. Dieser Verantwortung stellen wir uns gern: Wir sind verantwortlich gegenüber der Umwelt, der Gesellschaft, unseren Aktionären. Wir sind verantwortlich in allen unseren Handlungen.
Unsere Vision ist, den globalen Standard des Zuhörens und Reagierens zu definieren.
Unsere Werte bestimmen, wie wir denken und handeln - sowohl als Einzelne als auch als Unternehmen. Aus unserer Geschichte und aus unserer Mission ergeben sich für Coloplast folgende Werte:


Nähe... um zu verstehen

Leidenschaft... um Positives zu bewirken

Respekt und Verantwortung... als Leitbild

Wir erleichtern das Leben von Menschen mit sehr persönlichen medizinischen Bedürfnissen.

Es fällt leichter<font color=00a9cd>_</font> <br> dem Herzen zu folgen

Es fällt leichter_
dem Herzen zu folgen

„Ich habe mich einsam und allein gefühlt. Seitdem ich die Lösung gefunden habe, habe ich wieder mit dem Dating begonnen und es haben sich mir völlig neue Möglichkeiten eröffnet.“

Brian
Erfahren Sie mehr..
Schließen

Brian Wright
Es fällt leichter, dem Herzen zu folgen

Brian ist heute 34 Jahre alt – er erfuhr jedoch bereits mit 18 Jahren, dass er an einer erektilen Dysfunktion leidet. Brian konnte eine Erektion bekommen, es war jedoch nicht möglich, sie zu halten. In seinen frühen Zwanzigern durchlief er diverse medikamentöse Behandlungen. Mit Zwanzig wurde ihm Viagra verschrieben und ihm mitgeteilt, dass das Problem vermutlich psychisch zu begründen sei. Das Viagra half nicht und es dauerte einige weitere Jahre, bis er entschied, einen neuen Versuch zu wagen.

Eines Tages hörte er eine Werbung im Radio, welche erektile Injektionen bewarb – und er begann mit der Therapie. Zunächst freute er sich über die gefundene Lösung – mit der Zeit begann er jedoch auf die Medikamente mit Nebenwirkungen zu reagieren. Manchmal funktionierte es gar nicht, manchmal hatte er Erektionen, die bis zu 15 oder 20 Stunden anhielten. Einmal führte letzteres zu einem Krankenhausbesuch. Hier stellte man ihm das Penis-Implantat vor.

Als er zuerst davon hörte, konnte er sich die medizinische Maßnahme nicht richtig vorstellen: “Niemals wirst Du der Typ sein, der dieses Implantat hat, es wird immer jemand anders sein”. Als es ihm dann jedoch richtig erklärt wurde, erkannte er, dass er eine gesundheitliche Kondition hatte, welche die erektile Dysfunktion verursachte und zwar eine venöse Insuffizienz: “Ich war wahnsinnig erleichtert zu hören, dass der Grund meiner erektilen Dysfunktion eine venöse Insuffizienz ist. Die ganze Zeit über dachte ich, es sei psychisch-bedingt – und das Großartige ist, dass es eine Lösung dafür gibt.”

Wie hat das Penis-Implantat das Leben von Brian beeinflusst?

 

“Ein Wort: Selbstbewusstsein. Im Beruflichen, Persönlichen und Sozialen. Ich kann meine beruflichen Bestrebungen voller Elan verfolgen, den ich so vorher nicht hatte. Im persönlichen und sozialen Umfeld kann ich einen Raum betreten und der Typ sein, der ich immer sein wollte. Einfach selbstbewusst und selbstsicher. Und wissend, was ich will. Das hat für mich den ganzen Unterschied gemacht.”

“Was ich bei der erektilen Dysfunktion betonen möchte, ist dass es sich um eine gesundheitliche Kondition handelt, die 2 Personen betrifft – es betrifft Dich und Deinen Partner. Es ist so wichtig, mit dieser Kondition offen umzugehen. Ich war meiner Frau gegenüber mit dieser Kondition nicht ehrlich – und es hat unsere Ehe wirklich belastet, bis zu unserer Scheidung. Also, an Deinen Partner: wenn Du das hier siehst - Du musst verstehen, dass die erektile Dysfunktion eine echte Krankheit ist. Es betrifft Männer in jedem Alter.”

“Ich möchte, dass andere Männer wissen, dass es da draußen Möglichkeiten gibt. Ich weiß, dass es viele Typen gibt, die sich für diese Kondition schämen, die denken, dass sie allein damit sind. Wenn Du eine erektile Dysfunktion hast, leide nicht schweigsam und allein darunter. Such Dir Hilfe. Geh zu jemandem, der sich auf erektile Dysfunktion spezialisiert hat – sie können Dir passende Lösungen anbieten.”

„Ich habe mich einsam und allein gefühlt, als ich keinen Sex haben konnte. Seitdem ich die Lösung gefunden habe, habe ich wieder mit dem Dating begonnen und es haben sich mir völlig neue Möglichkeiten eröffnet.“

Schließen
Es fällt leichter<font color=00a9cd>_</font> <br> wieder auf Kurs zu gelangen

Es fällt leichter_
wieder auf Kurs zu gelangen

“Es hat ein wenig gedauert, aber ich habe meine Kontrolle zurück. Ich probiere mich an Neuem und erweitere meine Grenzen.”

Alessia
Erfahren Sie mehr..
Schließen

Alessia Polita
Es fällt leichter wieder auf Kurs zu gelangen

Alessia Polita, eine junge Frau von 34 Jahren, war bis zu ihrem Unfall in 2013 eine erfolgreiche italienische Radrennfahrerin.

Allessia hat eine starke Persönlichkeit und ist auch in Person hart im Nehmen. Sie führte ein Leben am Limit, mit allen Freiheiten und voller Leidenschaft – bis zu dem Fahrradunfall, der sie in den Rollstuhl setzte. Die plötzliche, lebensverändernde Wendung, die die Paralyse mit sich brach, veränderte auch ihre Einstellung zum Leben. Nach einer ersten, schwierigen Phase, entschied sie sich jedoch für einen neuen Weg und dafür, sich auf neue Aktivitäten zu fokussieren – dies half ihr, ihre positive Lebenseinstellung wiederzufinden.

Im Wissen, dass es seit dem Unfall kein einfacher Weg für sie war, ist Alessia jetzt bereit, zurück auf Kurs zu gelangen: “Es hat ein wenig gedauert, aber ich habe meine Kontrolle zurück. Ich probiere mich an Neuem und erweitere meine Grenzen.”

Schließen
Es fällt leichter<font color=00a9cd>_</font> <br> sich in Momenten zu verlieren

Es fällt leichter_
sich in Momenten zu verlieren

„Das Geigenspiel bringt mich an einen Ort, an dem ich mich völlig frei fühle. Eine Zeitlang war ich zu nervös, um wieder auf die Bühne zu gehen. Heute blühe ich dort auf.“

Wanyong
Erfahren Sie mehr..
Schließen

Wanyong Xie
Es fällt leichter sich in Momenten zu verlieren

Kurz nachdem bei ihm Darmkrebs diagnostiziert wurde, unterzog sich Xie Wanyong im August 2016 einer Operation mit Stomaanlage. Xie Wanyong musste sehr mit sich ringen, sich nach der Operation mit der neuen Situation abzufinden – er war verloren und hatte keine Hoffnung für die Zukunft. Rückblickend auf seine damalige Situation, hatte er zu der Zeit einen Tiefpunkt erreicht und war stark depressiv.

Unter der aufmerksamen Betreuung seiner Frau und mit Unterstützung von Coloplast Aktiv, fand er sich zunehmend mit der neuen Situation zurecht. Er beschreibt seine Frau als große Unterstützung, die zu Beginn auch bei den Versorgungswechseln geholfen hat, schlichtweg weil er sich nicht in der Lage sah, mit der Situation umzugehen. Dem Coloplast Aktiv Betreuer gelang es ihm, neues Selbstbewusstsein einzuflößen, indem er ihm detaillierte Instruktionen zur Stomaversorgung bot, und ihm erklärte, wie er auf seine mentale Gesundheit achten könne – versichernd, dass er sein Leben weiterleben und seine Aktivitäten weiterhin ausüben könne, wie „normale“ Menschen.

Seine große Leidenschaft, schon in frühen Jahren, ist die Musik. Heute füllt er jeden freien Moment mit Musik, egal ob er zuhause übt, mit Freunden oder auf der Bühne spielt. Er hat den Traum, eines Tages an einem bedeutenden Ort für seine Familie und Freunde zu spielen. 

„Das Geigenspiel bringt mich an einen Ort, an dem ich mich völlig frei fühle. Eine Zeitlang war ich zu nervös, um wieder auf die Bühne zu gehen. Heute blühe ich dort auf.“

Schließen
Es fällt leichter<font color=00a9cd>_</font> <br> eine von den Mädels zu sein

Es fällt leichter_
eine von den Mädels zu sein

"Mein Stoma definiert mich nicht. Meine Freunde wissen davon und unterstützen mich. Ich fühle mich wohl, wenn wir zusammen rumhängen."

Keagan
Erfahren Sie mehr..
Schließen

Keagan Lynggaard
Es fällt leichter eine von den Mädels zu sein

Im Alter von 15 Jahren wurde bei Keagan Morbus Crohn diagnostiziert. Nicht lange nach der Diagnose wurde Keagan mit einer Darmperforation ins Krankenhaus eingeliefert und einer Operation mit Stomaanlage unterzogen.

Rückblickend auf ihre persönlichen Schwierigkeiten als Stomaträgerin hat sie eine Frage besonders beschäftigt: ‘Was werden meine Freunde denken?’ ‚Normal‘ zu sein, reinzupassen und all die tollen Sachen im Leben zu tun – genau wie alle anderen – war für Keagan wichtig. Obwohl es am Anfang eine Sorge war, und obwohl es kein einfacher Weg war, sind die Gegebenheiten für Keagan heute viel besser. Heute benutzt sie Sensura Mio, hat eine gute Routine und Ihr Umfeld weiß um ihre gesundheitliche Kondition: "Mein Stoma definiert mich nicht. Meine Freunde wissen davon und unterstützen mich. Ich fühle mich wohl, wenn wir zusammen rumhängen."

Heute hilft Keagan anderen Stomaträgern, indem sie das Bewusstsein dafür durch Bildung und ihre persönlichen Erfahrungen fördert. Keagan selbst hatte nur 1,5 Tage um sich Gedanken über ein Stoma zu machen, bevor sie operiert wurde. Danach lag sie für 8 Monate im Krankenhaus, in welchem das Gespräch über ein Stoma ganz „normal“ war. Daher war es aber auch ungewohnt nach Hause zukommen in ein Umfeld, in welchem keiner von Stomata wusste und in welchem sie keinen hatte, mit dem sie drüber sprechen konnte. Das ist ein Grund, weshalb sich Keagan heute für Coloplast Aktiv einsetzt. Sie sagt, dass es ihr hätte helfen können, schneller die richtige Produktversorgung zu erhalten und eine gute Routine zu erlangen. Jetzt nutzt sie Coloplast Aktiv hauptsächlich, um Tipps und Tricks zu erfahren und sich auf dem Laufenden zu halten. 

Schließen
Es fällt leichter<font color=00a9cd>_</font> <br> aktiv zu bleiben

Es fällt leichter_
aktiv zu bleiben

„Ich liebe es, mit meinem Boot rauszufahren und ich tue das, wann immer ich kann. Manchmal hält mich das Wetter davon ab. Aber ich werde nicht zulassen, dass meine Wunden mich stoppen.“

Flemming
Erfahren Sie mehr..
Schließen

Flemming Retslov
Es fällt leichter aktiv zu bleiben

Seit vielen Jahren leidet Flemming an Ulcera cruris - aufgrund von Komplikationen, die aus seiner verfrühten Geburt (er kam tot zur Welt)  herrühren. Er hat das Faktor V Leiden, eine Genmutation, die ihm viele Komplikationen bereitet, inklusive des erhöhten Risikos einer venösen Thrombose.

Vor vielen Jahren verbrannte sich Flemming sein Bein an dem Auspuffrohr seines Motorrads und erlitt damit seine erste schwere Wunde. Die Wunde heilte nicht ordentlich ab und in den Folgejahren erkrankte sein zweites Bein an Ulzerationen mit Komplikationen, aufgrund einer schlechten venösen Zirkulation. Er erlebte einen Zustand, in welchem beide Beine stark ulzerierten, von den Knien zu den Knöcheln.

Flemming ist ein echter Charaktertyp und hart im Nehmen. Trotz seiner Wunden und der großen Anzahl an Thrombosen, arbeitet er hart und bis zu 75-80 Stunden in der Woche als Handwerker. Er hat keine konventionelle Ausbildung und mit leichter Ironie beschreibt er sich selbst als ein „autodidaktischer Handwerker“. Er liebt das Leben und anderen zu helfen „Ich möchte gerne Teil dieser Kampagne sein – vielleicht hilft es anderen“, sagt er.

Mit Hilfe eines dänischen Krankenhauses und unter Einsatz der Biatain Silicone Produkte, hat sich Flemmings gesundheitliche Kondition um vieles verbessert, auch wenn er noch immer Wunden hat. Er kann nicht allzu gut laufen, aber er kommt rum und bleibt aktiv. Seine Beförderungsmittel sind normalerweise ein Motorroller oder ein Auto – zudem hat er einen LKW-Führerschein. Die Biatain Silicone Produkte sind ein wesentlicher Bestandteil seiner Wundbehandlung – und sie ermöglichen ihm, aktiv zu bleiben und das zu tun, was er am liebsten mag: draußen auf dem Wasser zu sein. „Ich liebe es, mit meinem Boot rauszufahren und ich tue das, wann immer ich kann. Manchmal hält mich das Wetter davon ab. Aber ich werde nicht zulassen, dass meine Wunden mich stoppen.“

Schließen
Es fällt leichter<font color=00a9cd>_</font> <br> Zeit zusammen zu genießen

Es fällt leichter_
Zeit zusammen zu genießen

„In diesen Tagen ist meine Tochter mit der Schule und ihren Freunden beschäftigt, aber wir sind einander noch immer sehr nah. Und wenn wir Zeit zusammen haben, machen wir das Meiste draus."

Bob
Erfahren Sie mehr..
Schließen

Robert Vogel
Es fällt leichter Zeit zusammen zu genießen

Vor mehr als 30 Jahren hatte Bob einen Unfall, bei welchem sein Rückenmark verletzt wurde. Vor seinem Unfall war er Extremsportler, professioneller Skilehrer und arbeitete als Stuntman. Auch heute hat er seine Hobbies beibehalten. Er liebt es, im Gelände Handbike zu fahren, zu schwimmen, zu schnorcheln und zu tauchen.

Aber mehr als alles andere liebt er es, Vater zu sein. Bob wollte schon immer Kinder haben, da er findet, dass es unvergleichlich ist, ein Elternteil zu sein. Er erinnert sich jedoch an die Sorgen, die er sich damals gemacht hat – mit einer Rückenmarkverletzung gleichzeitig Vater zu sein. Würde er mit seiner Tochter mithalten können? Würde er der Vater sein können, der er sein wollte?

Bob’s Darm war einmal die größte Sorge in seinem Leben. Heute nutzt er Peristeen, welches ihm viel mehr Kontrolle ermöglicht und ihn auf die Person fokussieren lässt, die ihm im Leben am meisten bedeutet: „In diesen Tagen ist meine Tochter mit der Schule und ihren Freunden beschäftigt, aber wir sind einander noch immer sehr nah. Und wenn wir Zeit zusammen haben, machen wir das Meiste draus."

Schließen
Es fällt leichter<font color=00a9cd>_</font> <br> aufs Ganze zu gehen

Es fällt leichter_
aufs Ganze zu gehen

"Ich habe 35 kg verloren, als ich krank war. Aber ich habe es alles wieder drauf. Ich bin entschlossen. Ich trainiere regelmäßig und ich habe jetzt mein eigenes Sportstudio eröffnet.“

Mesha
Erfahren Sie mehr..
Schließen

Mesha Moinirad
Es fällt leichter aufs Ganze zu gehen

Mesha ist in seinen Dreißigern und aus Weymouth, UK. In 2013 erwachte er von schweren Bauchschmerzen und einem aufgeblähten Bauch, mit dem Gedanken an ein Magen-Darm-Virus. Einige Tage später ließ sein Vater ihn dennoch ins Krankenhaus einweisen, in welchem dann eine Blinddarmruptur festgestellt wurde und Mesha für 3 Wochen in ein künstliches Koma versetzt wurde. Mit einer Überlebenschance von nur 20%, erwachte Mesha, um direkt einem Schock zu verfallen: aus einem muskulären Mann mit 73kg war ein fragiler Junge mit nur noch 38kg geworden. Nach etwa 6 Monaten gefüllt mit Tests wurde bei Mesha akute Colitis Ulcerosa und ein möglicher Morbus Crohn diagnostiziert. Über die folgenden 4 Jahre probierte Mesha jede medikamentöse Therapie, aber keine wirkte wirklich, wie sie sollte. Sein Leben hatte sich völlig verändert und Mesha konnte noch nicht mal Pläne für den kommenden Tag machen, da er auf die Nähe zur Toilette angewiesen war– zum schlimmsten Zeitpunkt, musst er bis zu 34-40 mal am Tag gehen.

Im Alter von 26 bekam er ein Ileostoma. Er kämpfte sich durch und versuchte, aus dieser neuen Möglichkeit im Leben das Meiste zu machen. Während seine Gesundheit sich besserte, nahm er auch wieder an Gewicht zu, und das Gefühl der Normalität stellte sich wieder ein. Er wusste, dass er die richtige Entscheidung getroffen hatte und dass er mit ein wenig Anstrengung zurück zu seinem alten Ich finden würde. Innerhalb von drei Monaten war er wieder berufstätig, rehabilitierte sich im Sportstudio und begann sein Leben mit Ileostoma zu lieben. Zu diesem Zeitpunkt entwickelte er die Leidenschaft, auch anderen mit seiner gesundheitlichen Kondition zu helfen und gründete den Blog und die Website Mr.ColitisCrohns.com.

Heute arbeitet Mesha als Personal Trainer und nähert sich der Crohn und Colitis Welt aus einer physiologischen Perspektive. Er betont dennoch, wie bedeutend auch die psychologischen Auswirkungen sein können, die eine solche Kondition mit sich bringt, und glaubt, dass sie gleichermaßen wichtig ist. Mesha möchte ein gutes Vorbild sein und anderen helfen, die an Crohns oder Colitis leiden. Er sagt: "Ich habe 35 kg verloren, als ich krank war. Aber ich habe es alles wieder drauf. Ich bin entschlossen. Ich trainiere regelmäßig und ich habe jetzt mein eigenes Sportstudio eröffnet.“ Diese positive Energie möchte er auch auf andere übertragen, die sich schwer tun.

Schließen
Es fällt leichter<font color=00a9cd>_</font> <br> man selbst zu sein

Es fällt leichter_
man selbst zu sein

“Kleidung ist Teil meiner Identität. Ich habe mir also Sorgen darüber gemacht, was ich nach meiner Operation tragen kann. Heute kleide ich mich noch immer, wie ich will.”

Stina
Erfahren Sie mehr..
Schließen

Stina Hägglund
Es fällt leichter man selbst zu sein

Stina wurde als junges Mädchen mit Morbus Crohn diagnostiziert. Es handelt sich dabei um eine Autoimmunkrankheit, welche den Darm angreift. Zu ihrem Unglück wurde Stina in ihrer Jugend medikamentös falsch behandelt und es war ihr unmöglich, ihre Krankheit in den Griff zu bekommen. Im Alter von 23 Jahren, nachdem sie bereits den größten Teil ihres Lebens mit der Krankheit gelebt hatte, erkrankte sie schwer. Der jungen Mutter von einer Tochter, Elle, drohte eine Darmruptur. Endlich kam sie zu einem Stoma.

Obwohl Stina aus der Narkose mit Glücksgefühlen erwachte, die Operation überlebt zu haben, plagten sie andere Sorgen. Ihre Kleidung stellt für Stina einen Großteil ihrer Identität und wer sie ist dar. Das neue Leben mit Stoma warf in ihr nun die Frage auf, ob sie auch weiterhin das tragen könne, was ihr gefällt: “Kleidung ist Teil meiner Identität. Ich habe mir also Sorgen darüber gemacht, was ich nach meiner Operation tragen kann. Heute kleide ich mich noch immer, wie ich will.”

Mittlerweile ist Stina ein Influencer in Schweden und steckt einen Großteil ihrer Energie in die Förderung des Bewusstseins für ein Leben mit Stoma. Sie tritt dafür ein, öffentlich und frei darüber zu sprechen und die Schamgefühle, die häufig damit einhergehen, aufzulösen. Sie setzt sich dafür ein, dass es auch anderen leichter fällt, über ihre Unterschiede zu sprechen. Sie war Gast in mehreren TV Sendungen, sprach bei einem TEDx talk in Schweden und vieles mehr.

Schließen
Es fällt leichter<font color=00a9cd>_</font> <br> den Deal abzuschließen

Es fällt leichter_
den Deal abzuschließen

„Ich war so froh wieder zu arbeiten, es hat mir viel bedeutet. Zu Beginn habe ich mir Sorgen um die Stomaversorgung gemacht, aber jetzt fokussiere ich mich nur noch auf meine Aufgabe.“

Mike
Erfahren Sie mehr..
Schließen

Michael Neeson
Es fällt leichter den Deal abzuschließen

In 2008 wurde bei Mike Morbus Crohn mit Krebs diagnostiziert. Nach sofortiger Behandlung und Chemotherapie unterzog er sich einer 11-stündigen Operation, bei welcher nicht nur ein, sondern gleich zwei Stomata angelegt wurden: ein Colostoma und ein Urostoma.

Die Diagnose zu erhalten, Morbus Crohn und Krebs zu haben, gefolgt von der Nachricht, dass er schon bald zwei Stomata haben würde, war für Mike bestürzend. Er sorgte sich um Gerüche und Gestank und ob er überhaupt in der Lage sein würde, zurück in sein normales Leben zu kehren.

Nach der Operation war Mike jedoch schnell klar, dass seine erste Priorität dem Weitermachen gelten würde. Zurück zu seiner Familie, zurück zu seinen Freunden – und zurück zu seiner Karriere. Er bezeichnet es als ein neues Normal, aber je schneller man die richtige Produktversorgung hat und die richtige Unterstützung, desto schneller kommt man auch an den Punkt wieder ein normales Leben führen zu können. Heute benutzt Mike SenSura® Mio und er beschreibt es als angenehm, leise und schmal – das ermöglicht ihm, sich so zu kleiden wie er möchte, ohne dass andere auf seine zwei Stomata aufmerksam werden. Diskretion ist wichtig für Mike, der seine Karriere weiterverfolgen möchte, ohne dass ihn davon etwas abhält: „Ich war so froh wieder zu arbeiten, es hat mir viel bedeutet. Zu Beginn habe ich mir Sorgen um die Stomaversorgung gemacht, aber jetzt fokussiere ich mich nur noch auf meine Aufgabe.“

Schließen
Schließen

Kostenfreie Musterbestellung

Vielen Dank für Ihre Bestellung

Ihre Bestellung wurde erfolgreich versendet

Desktop-Version anzeigen