Was ist eine Beckenbodensenkung?

Eine Beckenbodensenkung ist eine Erkrankung, die sich mit der Zeit verschlimmert. Eine Beckenbodensenkung geht nicht einfach von alleine weg, sondern unter Umständen lassen sich die Symptome nur mithilfe einer Operation lindern. Erfahren Sie mehr über die Beckenbodensenkung

Eine Beckenbodensenkung kommt vor allem bei Frauen häufig vor, besonders nach der Menopause. Obwohl Beckenbodensenkungen häufiger bei Frauen auftreten, die Kinder geboren haben oder deren Gebärmutter entfernt wurde, sind auch Frauen so gut wie aller Altersgruppen betroffen, die weder entbunden noch sich einer gynäkologischen Operation unterzogen haben. 

Der Ausdruck „Senkung“ bedeutet „Abrutschen aus der normalen Position“. Bei einer Beckenbodensenkung geht es normalerweise um das Absacken oder Abrutschen der Blase, des Rektums, des Uterus oder mehrerer dieser Organe in das Scheidengewölbe. Eine Beckenbodensenkung kann sich langsam – über Jahre – anbahnen oder plötzlich ohne vorherige Ankündigung auftreten. 

 

Behandlungsmethoden

Eine Beckenbodensenkung kann auf verschiedene Arten operativ und nicht operativ behandelt werden. Die Behandlungsmethode hängt von verschiedenen Faktoren ab: unter anderem von der Art der Beckenbodensenkung, von der Schwere der Symptome, vom Alter und selbstverständlich von der persönlichen Entscheidung der Patientin. 

Bevor Sie sich für eine bestimmte Behandlungsmethode entscheidet, müssen Sie alle Risiken, Vorteile und Erfolgsaussichten der Behandlung mit der Patientin besprechen. Eine operative Beckenbodenrekonstruktion kann durch die Vagina oder durch den Unterbauch erfolgen. Eine vaginale Schädigung wird normalerweise mithilfe synthetischen oder biologischen Materials behandelt.

Coloplast bietet für operative Behandlungen zahlreiche synthetische und biologische Produkte an. 

Erfahren Sie mehr über Coloplast Produkte zur Behandlung von Beckenbodensenkungen

Schließen

Produkte

Ultraleichte synthetische Netze Ultraleichte synthetische Netze Für Beckenbodenrekonstruktionen bietet Coloplast vorgeschnittene und individualisierbare Polypropylengewebe an. Erfahren Sie mehr über unsere Netze

Coloplast bietet zahlreiche Produkte zur Behandlung von Beckenbodensenkungen an. Das System zur operativen Rekonstruktion einer vorderen oder hinteren Beckenbodensenkung besteht aus einem vorgeschnittenen und individualisierbaren Polypropylengewebe sowie aus den Einbring- und Entnahmeinstrumenten, die für die Operation notwendig sind.

 

Was ist Restorelle®?

Vor mehr als 10 Jahren entwickelte der Urogynäkologe Dr. James Browning ein Netz, das speziell an die weibliche Anatomie angepasst ist. Das damalige Standardmaterial war ein steifes Netz, das üblicherweise bei Abdominalhernienoperationen eingesetzt wurde. Dr. Browning hielt es für die individuelle weibliche Anatomie und für die Anforderungen der Gewebeheilung nicht für ideal. Deshalb schuf er zur Behandlung der Beckenbodensenkung ein sanftes medizinisches Gewebe namens Restorelle® Smartmesh®.

Restorelle® ist ein physiologisch kompatibles ultraleichtes Netz. Es fördert das Kollagenwachstum, wodurch optimale Ergebnisse erreicht werden. 

Erfahren Sie mehr über Restorelle® und über die anderen ultraleichten synthetischen Netze, die Coloplast zur Behandlung einer Beckenbodensenkung anbietet

Schließen
Schließen

Kostenfreie Musterbestellung

Vielen Dank für Ihre Bestellung

Ihre Bestellung wurde erfolgreich versendet

Desktop-Version anzeigen