Belastungsinkontinenz

Nachdem im Jahr 2001 die transobtuartorische Bandeinlage zur Behandlung der weiblichen Belastungskinkontinenz als neue operative Technik die therapeutische Bandbreite deutlich erweitert hat, baut Coloplast das Produktsortiment konsequent weiter aus. Erfahren Sie mehr über die Belastungsinkontinenz

Es gibt bei Belastungsinkontinenz mehrere Operationsmöglichkeiten. Welche Behandlungsmethode geeignet ist, hängt von Art und Schweregrad der Inkontinenz ab.

Zu den operativen Behandlungsmethoden gehören:

  • Suspensionsmethoden
  • Schlingensysteme
  • Wirkstoffe zur Injektion

Besprechen Sie die verschiedenen Methoden mit der Patientin, und finden Sie heraus, welche Methode am besten geeignet ist.
Erfahren Sie mehr über die operativen Behandlungsmöglichkeiten, die Coloplast bei Belastungsinkontinenz anbietet. 

Schließen

Produkte

Synthetische Schlingen von Coloplast Synthetische Schlingen Coloplast hat ein breites Sortiment an Schlingenprodukten . So können Sie für jede Patientin das passende Produkt auswählen. Erfahren Sie mehr über unsere Schlingen

Schlingensysteme werden seit über 90 Jahren eingesetzt. Patientinnen mit schwerer Belastungsinkontinenz und geschwächter Beckenbodenmuskulatur bieten sie eine gute Behandlungsmöglichkeit. Eine eingesetzte Schlinge kann auf die Harnröhre einen Druck der Art hervorrufen, die zur Blasenkontrolle notwendig ist. Bevor Sie sich für einen operativen Eingriff entscheiden, sollten alle nicht-operativen Behandlungen versucht werden.


Coloplast bietet zur Behandlung von Belastungsinkontinenz verschiedene Schlingen an, die mithilfe transobturatorischer, suprapubischer und pubovaginaler Techniken eingesetzt werden.

 

Fixationsfreie Schlingen

Transobturatorische und suprapubische Schlingen werden auch fixationsfreie Schlingen genannt. Sie werden zur Behandlung von Inkontinenz eingesetzt, indem sie die Harnröhre unterstützen. Dabei handelt es sich um synthetische Schlingen, die in U-Form oder wie eine Hängematte gelegt werden und Harnröhre sowie Blasenhals aufnehmen. Die Schlinge wird durch natürliches Wachstum des Gewebes gehalten, nicht durch Schrauben oder Nähte. Fixationsfreie Schlingen von Coloplast sind zum Beispiel die bewährten Systeme Aris® und Supris®. Das Schlingensystem Altis® zur Einzelinzision verwendet dasselbe Material.

Eine weitere Option ist die pubovaginale Schlinge. Auch bei diesem Verfahren kann es zu ausreichender Kompression auf die Harnröhre kommen, was die Patientin bei ihrer Blasenkontrolle unterstützt.  In der Vergangenheit wurde die pubovaginale Schlinge aus Eigengewebe der Patientin hergestellt. Die Gewebe, die bei den Verfahren mit Harnröhren-Schlingen von Coloplast – Suspend® fascia lata und Axis™ Dermis – verwendet werden, bestehen aus natürlichem Gewebe aus zuverlässigen Organspenden. Sie sind bei Schlingen zur Unterstützung von Harnröhre und Blasenhals eine bewährte Alternative zum patienteneigenen Gewebe.

 

Die Leichteste auf dem Markt

Im Sortiment Schlingen von Coloplast findet der Arzt für jede Patientin eine nach Anatomie, Vorlieben und Schweregrad der Inkontinenz passende. Die Schlingen sind die leichtesten auf dem Markt. Außerdem haben sie eine geringe Elastizität. Dadurch kehren sie sicher in die eingerichtete Position zurück, und Spannungen führen nicht zu einer Deformation.

Erfahren Sie mehr über synthetische Schlingen von Coloplast gegen Belastungsinkontinenz. 

Schließen
Füllstoffe von Coloplast gegen Belastungsinkontinenz Füllstoffe Bei Belastungsinkontinenz aufgrund intrinsischer Sphinkterinsuffizienz werden Frauen mit injizierbaren Füllstoffen behandelt. Erfahren Sie mehr über unsere Füllstoffe

Belastungsinkontinenz ist ein kurzzeitiger, unfreiwilliger Harnverlust, der bei Belastung oder Anspannung auftritt, wie zum Beispiel beim Niesen oder Husten. Die Belastungsinkontinenz hat zwei Hauptursachen für: Hypermobilität der Harnröhre und hypotone Harnröhre, eine Erkrankung, die als intrinsische Sphinkterinsuffizienz (Intrinsic Sphincter Deficiency, ISD) bekannt ist.

Bei den meisten Patientinnen, die an Belastungsinkontinenz leiden, wirken Hypermobilität und hypotone Harnröhre zusammen. Für Frauen mit intrinsischer Sphinkterinsuffizienz ist die Injektionstherapie eine minimalinvasive Behandlungsoption mit relativ geringem Risiko. Der Füllstoff besteht aus Kugeln mit einer pyrolytischen Kohlenstoffbeschichtung. Diese Kugeln befinden sich  in einem Transportgel auf Betaglucan- und Wasserbasis.

Erfahren Sie mehr über Füllstoffe von Coloplast gegen Belastungsinkontinenz. 

Schließen
Blaseninjektionsnadeln von Coloplast Blaseninjektionsnadeln Mit Blaseninjektionsnadeln lassen sich Medikamente mit geringer Viskosität präzise injizieren. Erfahren Sie mehr über Blaseninjektionsnadeln

Die BoNee Blaseninjektionsnadel von Coloplast wurde in Zusammenarbeit mit Ärzten entwickelt. Sie dient dazu, Medikamente mit geringer Viskosität genau dort zu injizieren, wo sie erforderlich sind.
Zuverlässig und präzise:

  • 4-mm-Stichtiefenbegrenzung, um das Injektionsvolumen zu optimieren
  • Schutzkappe, um Verletzungen zu vermeiden
  • Kleine Nadelgröße zur Reduktion von Einblutungen, Gewebeschädigungen und Schmerzen
  • Zwei verfügbare Größen, die alle Ansprüche erfüllen – Flexible und starre Zystoskope

Erfahren Sie mehr über BoNee Blaseninjektionsnadeln.

Schließen
Schließen

Kostenfreie Musterbestellung

Vielen Dank für Ihre Bestellung

Ihre Bestellung wurde erfolgreich versendet

Desktop-Version anzeigen